T.O.T.S

Bierkrug

Bierkrug

„Eine Kanne Bier – das ist ein Königstrank“ schwärmte einst schon William Shakespeare. Aus dem traditionellen Bierkrug schmeckt es gleich doppelt gut und der hat eine lange Tradition. Der ursprüngliche Krug ist grau, aus Stein und bis heute besonders beliebt. Hier bleibt das Bier länger kühl, als in einem Glasgefäß und verspricht ein besonders appetitliches Trinkvergnügen. Früher wurden Krüge noch von Hand getöpfert, salzglasiert und handgeritzt.

Die ersten „Humpen“ waren salzglasierte Krüge aus Steinzeug mit einem zinnernen Deckel, der auf die Pestepidemien des 14. Jahrhunderts und späteren todbringenden Moskito-Schwärmen zurückzuführen ist, als Folge deren die damaligen Fürsten das Abdecken sämtlicher Speisen und Getränke per Gesetz befahlen, um ihre Untertanen vor Krankheit und Tod zu schützen. Jeder Becher musste abgedeckt werden und dies wurde erreicht, indem man einen aufklappbaren Deckel mit einem „Daumenlift“ anbrachte.

Bierkrüge wurden sehr schnell zum Kunstobjekt und Statussymbol. Renaissance-Künstler entwarfen aufwendige Relief-Darstellungen, die die Krüge verzierten. Meist handelte es sich hierbei um Wappen und historische und biblische Motive. Im 16. und 17. Jahrhundert zeugten die Formen und Farben des Bierkruges von dessen Herkunft. So waren die Krüge aus dem Norden schmal und hoch, die aus dem Süden wuchtig und breit. Im Westen verarbeitete man graues Steinzeug mit blauen Zeichnungen, im Osten braunes Steinzeug. Allen Krügen war jedoch der Wert als kleines Kunstobjekt gemein.

Das darauffolgende Jahrhundert wurde hinsichtlich der Bierkrüge von Vielfalt geprägt. Aufgrund der gereiften Kenntnisse sämtlicher Produktionsverfahren war es nun möglich, Bierkrüge vielfältig herzustellen – ob aus Porzellan, was jedoch nur für Reiche erschwinglich war, Silber, Elfenbein und Bernstein, ausschließlich für Herrscher, oder Holz und Zinn für jedermann. Ende des 19. Jahrhunderts erlebte die Serienproduktion der Bierkrüge ihre Geburtsstunde. Der Gipsdruck ermöglichte von nun an die Herstellung in vorgefertigten Formen, nicht mehr von Hand. Dies vereinfachte nicht nur die Herstellung der beliebten Krüge, sie wurden dadurch auch erschwinglicher.

Der Bierkrug der heutigen Zeit ist eher ein Sammler- bzw. Liebhaberobjekt. Die moderne Produktion lässt keine Wünsche offen, so dass Bierkrüge in allen Formen, Farben und Stilen hergestellt werden können. Meist handelt es sich um historische Replikationen von Bierkrügen bzw. deren moderne Darstellung. Der Bierkrug erfreut sich heute größter Beliebtheit in vielen Ländern und verschafft diesem Traditionsprodukt weltweites Interesse.